Eiweißpulver soll nichts für Frauen sein – von wegen! Frauen profitieren durch die Einnahme von Eiweißshakes und können damit sogar clever abnehmen und Muskeln aufbauen!

Wunderwaffe Proteine!

Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass sich Eiweiß, oder auch Protein genannt, positiv auf den menschlichen Organismus auswirkt. Proteine sind Bausteine für deine Muskeln und Zellen. Sie stärken nicht nur dein Immunsystem sondern helfen zudem dich schneller nach deinen Sporteinheiten zu regenerieren. Außerdem spielt Eiweiß bei der Gewichtsabnahme eine entscheidende Rolle: Proteine halten dich länger satt, fördern den Prozess der Fettverbrennung und schützen gleichzeitig vor Heißhungerattacken. Kurz gesagt: Proteine sind eine wahre Wunderwaffe!

Keine Angst vor Eiweißshakes!

Eiweißshakes sind unerlässlich für viele Prozesse im menschlichen Körper und sorgen für einen schlanken und vor allem starken Körper. Leider besteht der Mythos nach wie vor, Eiweißshakes würden Frauen maskuliner erscheinen lassen und seien somit nicht für Frauen geeignet. Stimmt so nicht.

Der Horomonhaushalt, genauer gesagt der niedrige Testosteronspiegel, macht es Frauen unmöglich Muskelberge anzusammeln, auch wenn sie intensiver und härter trainieren. Hast du jetzt Bilder von Frauen im Kopf deren Bizepsumfang teils größer als der Oberschenkel ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass hier mit illegalen Mitteln nachgeholfen wurde. Deswegen besteht bei der Einnahme von Eiweißshakes kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil: der Eiweißshake kann dein bester Freund werden: er hilft beim Abnehmen, baut Fett ab, versorgt den Körper mit ausreichend Eiweiß und hilft so die Muskulatur zu erhalten.

Welches Eiweiß ist für Frauen geeignet?

Eiweißpulver gibt es wie Sand am Meer. Als Laie ist es quasi unmöglich durchzublicken: Whey, Whey Isolat, Soja Protein, Vegan Protein, Casein oder Mehr-Komponenten-Eiweiß. Protein ist nicht gleich Protein! Wir klären auf, was du bei der Wahl deines Shakes beachten musst. Eines vorweg: lasse dich bitte nicht von Produktbezeichnungen wie „Speziell für Frauen“ in die Irre führen. Beide Organismen, der weibliche und der männliche, funktionieren auf die selbe Weise. Das heißt, Männer verarbeiten Proteine genau so wie Frauen.

1. Whey Protein

Der Begriff Whey kommt aus dem Englischen und bedeutet „Molke„. Whey Protein ist also nichts anderes als Molkenprotein und verfügt über eine hohe biologische Wertigkeit. Das bedeutet, dass es der Körper besonders gut aufnehmen kann. Nach einem intensiven Training hat der Körper großes Bedürfnis mit wichtigen Nährstoffen versorgt zu werden. Das Molkenprotein gelangt schnell in den Blutkreislauf und steht dem Körper somit unmittelbar als Baustein zur Verfügung. Das Whey-Protein nimmst du deswegen vorzugsweise nach dem Training ein. Dieses lässt sich problemlos im Shaker transportieren und in der Umkleide, mit etwas Wasser oder Milch, zubereiten. Natürlich kannst du deinen Shake auch morgens einnehmen, um deinen Körper schon zu Beginn des Tages mit wichtigen Aminosäuren zu versorgen.

2. Casein

Casein ist ein Milchprotein und besteht aus jenem Teil der Milch der nicht in der Molke landet. Casein kommt unter anderem in Milchprodukten wie Topfen, Milch, Joghurt oder Käse vor. Casein hat die Eigenschaft einer verringerten Resorptionsgeschwindigkeit. Das bedeutet, dass Casein nur langsam vom Magen-Darm-System aufgenommen wird und der Zellbaustoff dem Körper somit für einen längeren Zeitraum zur Verfügung steht. Casein hält dich für lange Zeit satt und wird vorzugsweise vor dem Schlafengehen eingenommen.

Casein beugt Heißhungerattacken vor und hilft beim Abnehmen. Leider lässt sich Casein etwas schlechter lösen als Whey-Protein und enthält vergleichsweise mehr Milchzucker. Für laktoseintolerante Personen ist es deswegen nicht geeignet. Während eines Kaloriendefizits schützt es die vorhandene Muskelmasse und verhindert so den Abbau der Muskeln.

3. Mehr-Komponenten-Eiweiß

Dieses Eiweiß setzt sich aus mehreren Eiweißquellen zusammen. Vorrangig besteht es aus Whey und Casein. Die verschiedenen Eiweißssorten sorgen dafür, deinen Körper über einen längeren Zeitraum zu versorgen und Heißhungerattacken entgegenzuwirken.

4. Isolat

Isolat ist das hochwertigste aller Proteine. Durch ein spezielles Verfahren in der Produktion wurde der Anteil an Proteinen wesentlich erhöht. Gleichzeitig wurde darauf geachtet den Kohlenhydrat- sowie den Fettanteil zu reduzieren. Somit enthält das Endprodukt einen sehr hohen Eiweißanteil, bei einem vergleichsweise sehr geringen Milchzuckeranteil. Sehr interessant ist Isolat deswegen für laktoseintolerante Menschen und für jene die sich in einer strengen (Wettkampf)-Diät befinden. Das Herstellungsverfahren ist wesentlich aufwendiger, somit ist Isolat auch teurer. Die Investition lohnt sich aber auf alle Fälle. Du erhältst ein hochwertigeres Produkt.

5. Konzentrat

Konzentrat kannst du dir als Gegenstück zum Isolat vorstellen. Es enthält einen höheren Anteil an Milchzucker und einen geringeren Anteil an Proteinen. Deswegen ist es auch preiswerter. Der Geschmack und die Konsistenz werden nicht davon beeinflusst, ob es sich um Konzentrat oder Isolat handelt.

6. Soja-Protein

Immer mehr Sportler vertrauen mittlerweile auf pflanzliche Proteine und das zurecht. Sojaprotein wird im Vergleich zu hochklassigen Proteinen wie Whey Isolat zu Unrecht als minderwertig bezeichnet. Soja Protein ist eine pflanzliche Proteinquelle, die aus der Soja Bohne gewonnen wird. Es ist ein vollwertiger Proteinlieferant und daher gleich bedeutend wie Protein aus Molke oder Milch. Da es in moderatem Tempo verdaut wird, eignet es sich auch hervorragend als Ergänzung zu Molkeprotein. Proteinisolat aus Soja ist unter den pflanzlichen Proteinen jenes Protein, welches den Proteinen im Fleisch am Ähnlichsten ist. Es weist ein ausgezeichnetes Aminosäurenprofil und eine hohe biologische Wertigkeit auf. Nachdem Soja ein vollständiges Aminsäurenprofil aufweist ist es das ideale Eiweißpulver für Vegetarier und Veganer. Sojaprotein wird vor allem von Kraftsportlern eingenommen, die ihr Muskelwachstum und ihre Muskeldefinition stärken wollen.

7. Vegan Protein

Vegan Protein ist die erste Wahl für VegetarierVeganer und Menschen mit Laktoseunverträglichkeit. Es wird vor allem zur Unterstützung des Muskelaufbaus im Kraft- und Ausdauersport eingesetzt. Veganes Protein besteht aus Reis-, Erbsen- und Sojaprotein. Auch pflanzliche Eiweißquellen weisen ein ausgezeichnetes Aminosäurenprofil auf und sind daher für den Muskelaufbau geeignet. Erbsenprotein bietet einen hohen Proteingehalt und liefert alle essentiellen Aminosäuren. Zudem verfügt Erbsenprotein über einen hohen Anteil der für eine effektive Muskelregeneration besonders wichtigen BCAAs (verzweigtkettige Aminosäuren) und sehr viel Arginin und Glutamin.

Reisprotein ist das rein pflanzliche Protein aus dem vollen Reiskorn. Bei Reis mag man zwar eher an Kohlenhydrate denken, doch steckt in ihm auch ein Eiweiß und zwar ein ganz besonders hochwertiges Eiweiß. Natürliche Keim- und Fermentationsprozesse erhöhen den Proteingehalt im Reiskorn und lassen auf diese Weise ein hochkonzentriertes Protein entstehen: Das Reisprotein. Reisproteinpulver eignet sich hervorragend für den Muskelaufbau, schmeckt gut und liefert außerdem eine Fülle lebenswichtiger Vitalstoffe.

Sicherlich das bekannteste pflanzliche Protein ist das Sojaprotein. Sojaprotein zeichnet sich zum einen durch sein vollwertiges Aminosäurenprofil aus, d.h. es liefert alle essentiellen und für den Muskelaufbau notwendigen Aminosäuren. Es handelt sich also um ein komplettes Protein von hoher biologischer Wertigkeit. Weiterhin weist Sojaprotein eine ähnlich schnelle Resorptionsrate wie Whey Protein auf. Das Protein gelangt also schnell zum trainierten Muskel.

Vorteile von Proteinshakes

Proteinshakes machen es dir möglich deinen täglichen Eiweißbedarf zu decken und sind leicht zu transportieren. Ganz egal ob nach dem Training, als Mahlzeit für zwischendurch oder in der Arbeit: der Shake lässt sich prima verstauen und ist in wenigen Sekunden verzehrfertig. Es gibt eine breite Palette an Geschmacksrichtungen, von Himbeere bis Schokolade über Haselnuss. Außerdem liegen sie nicht schwer im Magen und sättigen für einen längeren Zeitraum. Bei einem sehr hohen Proteingehalt, enthalten diese Shakes einen sehr geringen Anteil an Kalorien. So kommt ein Shake mit etwa 30g Proteinpulver auf etwa 150 Kalorien. Proteinpulver sind also für jeden Sportler geeignet und für Menschen die abnehmen möchten.

Protein 83 Pro

Protein 83 Pro wurde speziell für sportlich aktive Menschen entwickelt, welche einerseits eine verbesserte Muskelqualität anstreben, sich gleichzeitig aber auch einen verstärkten Körperfettabbau als Trainingsziel gesetzt haben. Protein 83 Pro ist in folgenden Sorten erhältlich: Schokolade, Vanille, Banane, Cocos, Latte Macchiato, Erdbeere

Preis : 23,90

 

Hinterlasse eine Nachricht